Modellbetriebe:

4. VDV-Personalkongress

++ Im Rahmen des 4. VDV-Personalkongresses, der am 5. und 6. November 2009 in Stuttgart von der VDV-Akademie veranstaltet worden ist, wurde die erste Transferveranstaltung des Projekts ProVes durchgeführt.
Dr. Thomas Langhoff und Gereon Stock, beide vom projektführenden Forschungspartner prospektiv (Dort­mund), moderierten den Transfer-Workshop „Professionelle Dienstleistungsarbeit und Quali­fizierung in Verkehrsunternehmen“.
In einem einleitenden Impulsvortrag skizzierte Dr. Langhoff vor ca. 70 Teilnehmern die vier Eck­punkte, mittels derer Dienstleistungsarbeit im Verkehrssektor professionalisiert werden soll:
  • Förderung, Durchsetzung und Weiterentwicklung mittlerer Qualifikationen
  • Kompetenzentwicklung durch Arbeitsanreicherung
  • Entwicklung von Qualifikationsmustern zum multifunktionalen und flexiblen Einsatz (Aufgabener­weiterung)
  • Förderung der Beruflichkeit (Leitbildentwicklung, Wertschätzung, Produzentenstolz, Servicequa­lität).

ProVes - Professionalisierung von Dienstleistungsarbeit in Schlüsselbranchen des Verkehrssektors

Professionalisierung wird im Projekt verstanden als „im engeren Sinne den Prozess der Entwicklung einer Jobfamilie in Richtung einer Profession, d.h. die Verberuflichung (in Abgrenzung zur Ausübung eines Jobs). Die im Workshop vorgestellte Hypothese in diesem Kontext lautet: Professionalisierte Dienstleistungsfacharbeit in der ÖPNV-Branche ergibt sich, wo
  • eine besondere Leistungsbereitschaft,
  • eine besondere Loyalität zum Unternehmen,
  • Flexibilität,
  • Verantwortung und
  • Multifunktionale Qualifikationsmuster
notwendig werden.

Die in der anschließenden interessanten Diskussion aufgeworfenen Fragen wurden ausführlich besprochen. Zu diesen Fragen gehören u.a.
  • Welche multifunktionalen Qualifikationsmuster (Aufgabenbündel) sind denkbar?
  • Bis zu welchem Prozentsatz der Belegschaft sind multifunktionale Qualifikationsmuster möglich oder gewünscht?
  • Wie können neue Arbeitsorganisationsmodelle neben der alten Arbeitsorganisation implementiert werden?
Der Impulsvortrag steht hier zum Download (192 kB) bereit.